Landesausstellung – Der Untergang des Römischen Reiches, Trier

DAS ERBE ROMS. VISIONEN UND MYTHEN IN DER KUNST

Metaleistungen

Leistungen

KUNDE: Stadtmuseum Simeonstift

25. JUNI bis 27. NOVEMBER 2022

Das Stadtmuseum Simeonstift Trier beschäftigt sich in der Ausstellung „Das Erbe Roms. Visionen und Mythen in der Kunst“ mit den Spuren, die der Untergang des Römischen Reichs bei der Entstehung verschiedener Staatengebilde hinterließ. Hierbei werden die Besucher*innen bis zum 19. Jahrhundert durch die Geschichte der Mythisierung des Untergangs des Reiches geführt.
Aus den Anführern der unterschiedlichsten Nationen entwickelten sich in den folgenden Jahrhunderten zunehmend sagenumwobene Heldenfiguren: Arminius in Deutschland, Vercingetorix in Frankreich, Boudicca in England usw. wurden zu zentralen Figuren sich langsam ausbildender Nationen. Die Erzählungen um Nibelungen, Dietrich von Bern und Uther Pendragon verarbeiteten das Geschehen auf sagenhafte Weise und trugen so zur Identitätsbildung der modernen, europäischen Völker bei. Der aufkeimende Nationalismus führte zu zahlreichen, fantasievollen Darstellungen der jeweiligen Helden, die „ihr“ Land gegen die „römische Unterdrückung“ verteidigten.
235 Media konzipierte und realisierte mehrere interaktive Medienstationen. Die Station „Helden gegen Rom“ zum Beispiel bietet den Besucher*innen die Auswahl zwischen drei historischen Figuren, die als RFID-Objekte in einer Tischmulde platziert werden können und dadurch Filmbeiträge auf einem zugehörigen Monitor starten.
Verwandte Projekte

Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung

Wittenberg Lutherhaus

Museum la Boverie, Lüttich

Dithmarscher Landesmuseum

Carolyn Lazards/Haegue Yang

Cao Fei / Doug Rosman, Brühl

Arche Nebra, Nebra

Museum am Schölerberg, Osnabrück

Marta Herford, Herford

Bill Viola Studio, Mailand