Posts Tagged ‘umwelt’

Alexander König Gesellschaft

Posted by derya

KUNDE: Alexander König Gesellschaft
Regenwald-Verbrauchertisch
August 2020

Für den neuen Ausstellungsbereich „Regenwald im Netzwerk“ des Museum Alexander Koenig haben wir eine interaktive Installation zum Thema Regenwald realisiert.

Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) ist eins der größten naturgeschichtlichen Forschungsmuseen in Deutschland. Es widmet sich in seinem neuen Bereich der Bedeutung des Ökosystems Regenwald. Der sogenannte „Regenwald-Verbrauchertisch“ illustriert, wie sich das individuelle Konsumverhalten der Besucher*innen auf den empfindlichen Lebensraum auswirkt.

Es stehen zwei Interaktionsplätze bereit, die mit jeweils fünf alltäglichen Objekten ausgestattet sind. Bei Berühren der Objekte werden Projektionen auf die Tischoberfläche ausgelöst.

Den Sockel in der Mitte des Tischs bildet ein Plexiglas-Kubus, in den ein detailgetreues Miniatur-Modell eines Stücks Regenwald eingelassen ist. Das Laubdach der Bäume überragt die Tischfläche und dient als Projektionsfläche, auf der verschiedene „Gesundheitszustände“ des Regenwaldes dargestellt werden. Durch pixelgenaues Projection-Mapping entstehen detailreiche Darstellungen und ungewöhnliche Perspektiven.

Im Tischsockel integrierte LEDs passen sich ebenfalls den Regenwaldzuständen an und variieren so die Beleuchtung des Miniatur-Modells.

Atmosphärische Sounds unterstützen die jeweiligen Visualisierungen. Diese erreichen durch Richtlautsprecher zielgenau den Spielenden und streuen nicht in andere Ausstellungsbereiche.

Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus

Posted by derya

KUNDE: Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus
NATURA 2000
Oktober 2019

Das Brockenhaus mitten im Nationalpark Harz eröffnete im Oktober 2019 die neue Dauerausstellung „Der Brocken als Teil des NATURA 2000 Schutzgebietssystems“. Die Besucherinnen und Besucher werden hier umfassend über alle relevanten Nationalparkthemen informiert und für die seltenen störungsempfindlichen Tier- und Pflanzenarten sensibilisiert. Hierfür entwickelte 235 Media Szenografien mit komplexen Environments und medialen Installationen.

Am Beginn der Ausstellung steht ein interaktives topografisches Modell von Deutschlands höchster Mittelgebirgsregion. Auf 220 x 150 cm wird ein breites Spektrum an Informationen präsentiert – von der Entstehungsgeschichte des Harzes bis hin zu Anregungen rund um den Besuch des Nationalparks. Die einzelnen Themen werden durch illustrative Slide-Shows auf einem großformatigen Wandmonitor und Sprechertexte ergänzt, die über Einhandhörer und Multimediaguide zu hören sind.

Herzstück der Ausstellung ist eine immersive Waldsimulation, die den Waldwandel im Nationalpark Harz in zehn ineinander übergehenden multimedialen Szenen vermittelt. Hier wird die biologische Komplexität der natürlichen Vorgänge beim allmählichen Wandel vom Fichtenforst zur neuen Wildnis deutlich. Videoprojektionen, die organisch mit der Waldkulisse verwoben sind, erwecken den Wald im Brockenhaus zum Leben. In jedem Waldbereich sorgt ein mehrkanaliges Sounddesign für eine individuelle auditive Atmosphäre, die dynamisch auf Interaktionen der Besucherinnen und Besucher reagiert. In diesem Ausstellungsbereich dienen als Aussichtsfernrohre gestaltete modifizierte VR-Brillen als vertiefendes Informationsmedium. Je nach Blickrichtung werden in jedem der vier Aussichtsfernrohre zwei Filme zu den jeweiligen Waldbereichen angeboten.

Kontemplativ wirken die Video-Panoramen zum Abschluss der Ausstellung. In 130°-Video-Panoramen und mit zielgerichtetem 3D-Sound werden der Brockenurwald, die sogenannte Kampfzone und die Brockenkuppe in allen vier Jahreszeiten porträtiert. Diese einzigartigen Lebensräume werden mit einer Auswahl der dort vorkommenden und zum Teil extrem seltenen Tiere vorgestellt.

235 Media konzipierte und realisierte die gesamte Ausstellung als Generalunternehmer in Zusammenarbeit mit ntk Düsseldorf.

OZEANEUM Stralsund

Posted by derya

KUNDE: Stiftung Deutsches Meeresmuseum
Die Ostsee – Das Meer in unserer Mitte
Juli 2019

Zur Eröffnung der Ausstellung „Kein Lärm Meer“ im OZEANEUM Stralsund haben wir einen neuen interaktiven Multitouch-Tisch realisiert.

Plastikmüll im Meer, zu hohes Verkehrsaufkommen auf den Seewegen und die Zerstörung der Ufer durch den wachsenden Tourismus sind nur drei Faktoren, die das Ökosystem Ostsee bedrohen. Um die Besucher des Museums auf diese Gefahren aufmerksam zu machen, entwickelten wir einen 84“ (213 cm) 4K Multitouch-Tisch. Dieser verfügt über vier Interaktionsplätze, an denen jeweils drei Probleme und mögliche Lösungsansätze erforscht werden können. Die angewählten Themen werden auf einer bildfüllenden Ostseekarte verortet.

Das OZEANEUM eröffnete im Sommer 2008 und ist Teil der Stiftung Deutsches Meeresmuseum. In fünf faszinierenden Dauerausstellungen kann man sich nicht nur umfangreich über die Erforschung und Nutzung der Weltmeere informieren, sondern auch maßstabsgetreue Walmodelle bestaunen und echten Pinguinen beim Training zuschauen.